• Aktuelles

            • ie oder ei

            •          

                         ie oder ei ?

              Mit dieser Thematik befassten sich die ersten Klassen während des Distanzunterrichts.

              Dazu wurde auch der Fibeltext DAS RIESENMASKENFEST

              gelesen. Pompon der Riese hatte, im Gegensatz zu seinen Freunden, keine Idee, als was er sich verkleiden solle….

              Bis er schließlich auf der Wiese am See einen Einfall hatte…

              Ja, aber wie sah dieser aus?

              Die Klasse 1a machte sich Gedanken darüber und schrieb /malte ihre Vorschläge auf, gab diese in einen korrekt beschrifteten und „frankierten“ Brief und warfen dann ihre Post in den dafür vorgesehenen Briefkasten der Klasse 1a.

              Pompons Idee war bestimmt dabei.

                                                                               Helga-Susann Krippner

              siehe auch Fotoalbum

            • Wir entdecken den Frühling

            • Wir entdecken den Frühling ….

              und gehen dazu in die Natur.

              Einige Kinder der Klasse 1a haben sich Zeit genommen und sind mit offenen Augen, während des Distanzunterrichts, durch die nahe gelegene Umgebung/ in den Garten gegangen. Einer hat seine Kuscheltiere auf die Tour mitgenommen. Die Ergebnisse, des bewussten Wahrnehmens „ wie die Natur erwacht“ ,lassen sich sehen. Das habt ihr wirklich toll gemacht.

               

                                                                                                 Helga-Susann Krippner

              siehe auch Fotoalbum

          • Gemeinsam für mehr Sicherheit - gemeinsam für mehr Präsenz
            • Gemeinsam für mehr Sicherheit - gemeinsam für mehr Präsenz

            • Erleichterung beim Schulstart nach den Osterferien. Frau Peetz-Seibel, Inhaberin der Markt-Apotheke Bischberg, hat zusammen mit ihrem Team bereits im Vorfeld die Schülerinnen und Schüler, die am Montag in den Präsenzunterricht dürfen, getestet. Die Apothekerin ergriff nach der Meldung der Einführung einer generellen Testpflicht die Initiative und suchte zusammen mit der Rektorin, Frau Kappauf, nach kreativen Lösungen. Die Zeit war knapp, die Planungssicherheit aufgrund des noch ausstehenden Inzidenzwertes und der damit verbundenen Vorgaben für den Unterrichtsbetrieb war gering. In dieser besonderen Zeit werden die Wochenenden zu Arbeitstagen, doch der Einsatz aller Beteiligten am Samstag und am Sonntag hat sich gelohnt:  Insgesamt nutzten etwa die Hälfte der 4. Klassen sowie fünf Schüler aus der Klasse M9 dieses wertvolle Angebot. Davon, dass "Spezialisten am Werk" waren, konnte sich die Schulleiterin persönlich vor Ort überzeugen. Für einen reibungslosen Ablauf sorgten aber auch die bereits im Vorfeld ausgefüllten Formulare. Frau Peetz-Seibel, selbst Mutter eines Viertklässlers, konnte mit ihrem Team vorhandene Ängste vor der Testung bei den Kindern, aber auch bei manchen Eltern, abbauen. Sie wird auch morgen in den Klassen unterstützende Ratschläge geben und die Lehrkräfte einweisen. Dafür sind wir sehr dankbar! Dieses Modellprojekt wird mit dem Angebot der 2. Testung am Dienstagnachmittag komplettiert. "Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können sie das Gesicht der Welt ändern."

            • Kinder dürfen außerhalb der Schule getestet werden

            • Laut Kultusminister Michael Piazolo gibt es die Möglichkeit, die Kinder außerhalb der Schule zu testen. Eltern könnten ihre Kinder mit einem negativen Testergebnis in die Schule zu schicken. Dafür seien allerdings keine Selbsttests erlaubt. Man müsse in die Apotheken oder in ein Testzentrum gehen. So wolle man sicherstellen, dass wirklich alle Schülerinnen und Schüler getestet seien.

              Detaillierte Informationen erhalten Sie nach Eingang des kultusministeriellen Schreibens.

            • Generelle Corona-Testpflicht an Bayerns Schulen

            • Ohne Test kein Unterricht in der Schule: Auch in Regionen mit einer Inzidenz unter 100 müssen sich Schüler und Lehrer für den Präsenzunterricht künftig zweimal wöchentlich testen lassen.

              Alle bayerischen Schüler und Lehrkräfte müssen sich ab kommendem Montag mindestens zweimal wöchentlich auf Corona testen lassen, um am Präsenzunterricht teilnehmen zu können. Diese Testpflicht hat das Kabinett heute beschlossen, wie Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach einer Sitzung des Ministerrats mitgeteilt hat. Konkret geht es um PCR-, Schnell- oder Selbsttests, die laut Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) in der Schule durchgeführt werden müssen.

              "Die Teilnahme am Unterricht kann nur mit einem negativen Testergebnis stattfinden", betonte Söder. Laut ihm geht es darum, das "Gemeinschaftserlebnis Schule" zu schützen. "Wir sehen, dass die Schulen ein sehr intensiver Teil des pandemischen Geschehens sind." Bisher war die Testpflicht nur für diejenigen Schüler geplant, die in Regionen mit einem Inzidenzwert über 100 vor Ort unterrichtet werden - in erster Linie Abschlussklassen.